Vorstellung der neuen Pflegedirektorin am LKH SĂŒdsteiermark und LPZ Bad Radkersburg

Pressemitteilung

Neue FĂŒhrungskraft fĂŒr drei HĂ€user stellt sich vor

Seit Jahresbeginn stehen der Pflegedienst des LKH SĂŒdsteiermark sowie des Pflegezentrums Bad Radkersburg unter einer neuen FĂŒhrung. Mit Frau DGKP Monika Pisleritsch, MSc konnte eine ĂŒberaus anerkannte und bewĂ€hrte FĂŒhrungspersönlichkeit fĂŒr die Leitung des Pflegepersonals gewonnen werden.

KAGes-Foto steht honorarfrei fĂŒr die Veröffentlichung zur VerfĂŒgung (© KAGes-Foto)

Statement von PL DGKS Monika Pisleritsch, MSc

Meine TĂ€tigkeit im Spitalsverbund LKH SĂŒdsteiermark und dem LPZ Bad Radkersburg stellt fĂŒr mich durch die Vielschichtigkeit des Leistungsangebotes in Bezug auf die Möglichkeit der Akut- bzw. Langzeitversorgung der Bevölkerung unseres Einzugsgebietes ein breitgefĂ€chertes Arbeitsumfeld dar, welches erstklassiger nicht sein könnte. Denn diese Konstellation bietet die Chance, das von Ordensschwester Liliane Juchli dargestellte PflegeverstĂ€ndnis von ganzheitlicher Pflege in ihrem vollen Umfang zu begreifen. Sie bezeichnet WĂŒrde als höchsten menschlichen Wert und ihr Leitspruch: „Ich pflege als die, die ich bin" begleitet mich in meinem Wirken bis heute. DemgemĂ€ĂŸ definiere ich fĂŒr meinen neuen Wirkungsbereich folgendes:

Die Umsetzung der Zielvorgaben des „Regionalen Strukturplans Gesundheit 2025" schĂ€tze ich als eine große Herausforderung der Zukunft ein. Doch wĂ€hrend meiner langjĂ€hrigen Berufslaufbahn im Unternehmen KAGes war meine Empathie bei der Realisierung von beanspruchenden Aufgaben schon mehrfach gefordert. Meine Beharrlichkeit den Weg zum Ziel Schritt fĂŒr Schritt zu gehen und meinem Motto treu zu bleiben, fĂŒhrte schlussendlich zum gewĂŒnschten Erfolg. Dieses Motto lautet:

DU KANNST DINGE DIE ICH NICHT KANN UND ICH KANN DINGE DIE DU NICHT KANNST, ABER GEMEINSAM KÖNNEN WIR GROSSE DINGE TUN!

Ich bezeichne die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als wertvollste Ressource in unserem Krankenhausverbund. Deshalb möchte ich mit meinem Wissen und meiner Erfahrung dafĂŒr Sorge tragen, dass die Rahmenbedingungen im Bereich Pflege so gestaltet sind, dass die PflegekrĂ€fte aus Überzeugung ihrem Beruf nachgehen. Sie sollen darauf stolz sein, dass sie im LKH SĂŒdsteiermark bzw. im LPZ Bad Radkersburg tĂ€tig sind und schlussendlich die Betreuung der uns anvertrauten Menschen sowohl im Akut- als auch im Langzeitbereich professionell ausfĂŒhren können. Denn unser gemeinsames Ziel muss es sein, dass wir jenen Menschen, die unsere Gesundheitsleistungen in Anspruch nehmen, mit Menschlichkeit begegnen. So können wir unser positives Image unseres Verbundes bewahren und durch unsere ProfessionalitĂ€t den Menschen, unter BerĂŒcksichtigung der individuellen BedĂŒrfnisse, in den Mittelpunkt unseres Handelns stellen. Ganz gemĂ€ĂŸ unserem KAGes-Motto „Menschen helfen Menschen".

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflege stellen die grĂ¶ĂŸte Berufsgruppe im Unternehmen dar. Sie stehen rund um die Uhr im Fokus der Anliegen der Patientinnen bzw. Patienten, Bewohnerinnen bzw. Bewohner und deren Angehörigen. Um diesen speziellen AnsprĂŒchen begegnen zu können, muss darauf geachtet werden, dass die Kompetenzen der einzelnen Pflegepersonen durch gezielte fachliche und persönliche Fort- und Weiterbildung gefördert werden. Damit unsere PflegekrĂ€fte selbstbewusster, motivierter, engagierter und mit der grĂ¶ĂŸtmöglichen Zufriedenheit im Arbeitsalltag agieren können.

Einen besonderen Schwerpunkt wird in den nĂ€chsten Jahren die Rekrutierung und Bindung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Bereich Pflege darstellen. Bedingt durch die demographische Entwicklung unserer Bevölkerung wandern nicht nur die Ă€lteren Menschen in die Ballungszentren ab, auch die jungen Menschen zieht es in die GroßstĂ€dte. Ferner scheint es zurzeit auch eher unattraktiv zu sein, den Beruf als Pflegeperson auszuĂŒben. Deshalb wird es immer schwieriger, die richtige Pflegekraft, mit der entsprechenden Qualifikation, zur richtigen Zeit, am benötigten Ort, zum Einsatz zu bringen. Infolgedessen werde ich engagiert meinen Beitrag dazu leisten, ein stabiles Arbeitsumfeld zu bieten. In diesem sollen sich alle handelnden Personen aus den unterschiedlichen Professionen mit WertschĂ€tzung und Respekt begegnen. Alle Ängste und Sorgen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen bei mir Gehör finden. Mit der Verinnerlichung des „WIR-Gedankens" wollen wir gemeinsam an Optimierungen arbeiten und die gegenseitige persönliche Entwicklung unterstĂŒtzen.

Ferner sehe ich meine Aufgabe als Mitglied der Anstaltsleitung in den nĂ€chsten Monaten darin, nachfolgend angefĂŒhrte Initiativen partnerschaftlich zu unterstĂŒtzen, um die Zielerreichung zu gewĂ€hrleisten:

‱ Projekt „Lokales Trauma-Zentrum Wagna"
‱ Implementierung e-Fieberkurve
‱ Einhaltung Wirtschaftsplan
‱ Imagepflege
‱ Patientin bzw. Patient, Bewohnerin bzw. Bewohner mit Herz begegnen
‱ Förderung von Synergien
‱ BGF-Maßnahmen
‱ Fortsetzung Delir- und DemenzprĂ€vention
‱ Weiterentwicklung MH© Kinaesthetics
‱ Ausrollung Praxisanleitung

Lebenslauf

Name: DGKP Monika Pisleritsch, MSc
Geburtsort: Eibiswald, Steiermark
Geburtstag: 18. MĂ€rz 1970
StaatsbĂŒrgerschaft: Österreich

AUSBILDUNG:

  • 2013 - laufend WirtschaftsuniversitĂ€t Wien
  • 2012 Ausbildung zur klinischen Risikomanagerin
  • 2010 EFQM Assessorin, Quality Austria, Linz
  • 2010 Abschluss Master of Science (MSc) Gesundheitsmanagement
  • 2009 - 2010 Management Akademie, Medizinische UniversitĂ€t Wien
  • 2009 Berufsreife (BULME Graz-Gösting)
  • 2007 Systemmanagerin QualitĂ€t im Gesundheitswesen, Quality Austria, Linz
  • 2005 Abschluss „Akademisch geprĂŒfte Pflegemanagerin"
  • 2004 - 2005 UniversitĂ€tslehrgang „Leitendes Krankenpflegepersonal", Medizinische UniversitĂ€t Wien
  • 2002 Weiterbildung „mittleres Pflegemanagement" (ausgez.Erfolg)
  • 2000 - 2001 Lehrgang Amtspflegefachkraft mit Abschluss
  • 1995 Abschluss mit Diplom
  • 1994 - 1995 Sonderausbildung fĂŒr Intensivpflege (ausgezeichneter Erfolg)
  • 1990 Abschluss mit Diplom zur DGKP
  • 1986 - 1990 Allgemeine Krankenpflegeschule, LKH-Univ.Klinikum Graz
  • 1984 - 1986 Hauswirtschaftsschule St. Martin
  • 1976 - 1984 Pflichtschulausbildung in Eibiswald (ausgezeichneter Erfolg)

Beruflicher Werdegang:

  • Ab 1.1. 2020 Pflegedirektorin am LKH SĂŒdsteiermark
  • 2019 Pflegeleitung am LKH Graz II
  • 2016 - 2018 interim. Pflegedirektorin, LKH Hörgas-Enzenbach
  • 2010 - 2015 interim. Pflegedirektorin, LPH Schwanberg
  • 2005 - 2010 KAGes-Zentrale, Abteilung Pflege (strategische Pflegeentwicklung, Organisationsanalysen...)
  • 2002 - 2005 Stationsleitungen auf unterschiedlichen Stationen